STEINBERG AM SEE.Mit einer Niederlage und einem Sieg war es zwar ein durchwachsenes, aber dennoch erfolgreiches Wochenende (03.12.2017) für die Luftpistolen-Mannschaft der Auerhahnschützen. Gegen die SSG Dynamit Fürth 2 gab es eine 0:5-Niederlage, gegen die SG Thumsenreuth gelang jedoch ein 4:1-Sieg, so dass die Steinberger Schützen aller Abstiegssorgen ledig sind.

Aufgrund der äußeren Bedingungen konnten die Auerhahn-Schützen ihr Leistungsvermögen in keiner Wettkampfphase abrufen und erzielten mit 1809 Ringen wohl ihr schlechtestes Mannschaftsergebnis in dieser Zweitliga-Saison. Im zweiten Kampf lief es dann besser. Gegen Thumsenreuth gelang den Steinberger Schützen ein souveräner 4:1-Sieg. Thumsenreuth hatte sich bestimmt an diesem Tag etwas mehr erwartet, da die Thumsenreuther um den Klassenerhalt kämpften und jeden Punkt brauchten. Die Auerhahn-Schützen waren allerdings auch nicht in der Position, in der sie Punkte verschenken konnten und am Ende auch froh darüber, nach vier schmerzlichen Niederlagen wieder einen Kampf gewonnen zu haben. Die Steinberger Spitzenschützen, Nick Ruß, Konrad Schneider und Stefan Kupillas, ließen gegen Thumsenreuth auf den ersten drei Positionen in keiner Phase des Wettkampfs einen Zweifel daran, wer den Wettkampf gewinnen sollte. Das Steinberger Trio stellte von Anfang an seine Nervenstärke unter Beweis und konnte diesmal auch sein Leistungsvermögen abrufen. Lediglich auf den Positionen vier und fünf, Roman Schneider und Herbert Hartl, war es spannend, und so ging zumindest ein Ehrenpunkt nach Thumsenreuth.Vor den letzten beiden Wettkämpfen, die am 7. Januar bei der HSG Erlangen gegen den Gastgeber und gegen die Singoldschützen Großaitingen ausgetragen werden, belegen die Steinberger Pistolenschützen den fünften Platz mit 21:24 Einzelpunkten und 10:8 Mannschaftspunkten. (smx)

Wertvolle Punkte für den Liga-Erhalt

Auerhahn-Schützen gewinnen nach der Niederlage gegen Kelheim-Gmünd II gegen den direkten Konkurrenten aus Garching.

 

Nick Ruß und Co. haben sich mittlerweile in der 2. Bundesliga Süd, Luftpistole etabliert. Foto: lje

Die Schützen von Auerhahn Steinberg haben den dritten Wettkampftag in der 2.Bundesliga Süd, Luftpistole mit einem Sieg und einer Niederlage beendet. Der Aufsteiger hat sich in der starken Liga mit 8:4 Punkten bei 16:14 Einzelwertungen und einem Ringschnitt von 1830,14 mittlerweile etabliert.

Steinberg war Gastgeber auf der Anlage des Oberpfälzer Schützenbundes in Pfreimd. Dabei verlor Auerhahn im ersten Durchgang des Tages mit 1:4 gegen Vorjahresmeister Kelheim-Gmünd II. Im zweiten Durchgang des Tages holten die Steinberger jedoch zwei Punkte von Eintracht Garching. Im ersten Durchgang mussten sich die Auerhahn-Schützen mit 1:4 Einzelwertungen bei 1828:1834 Ringen der zweiten Mannschaft des Erstligisten und aktuellen deutschen Meisters aus Kelheim geschlagen geben. Nick Ruß lieferte dabei Kelheims Mannschaftsführer einen heißen Fight. Der Siebzehnjährige startete mit 88 Ringen. Karsch hatte dann bei der zweiten Zehnerserie (87) auch kein ganz ruhiges Händchen, so dass Ruß etwas aufholen konnte. Beide hatten in den Serien im übrigen so manchen Ausreißer. Ruß tat im letzten Drittel der 40er-Serie vor allem eine Sechs eminent weh. Der routinierte Karsch nahm das Geschenk dankbar an und schoss stabil zu Ende. Konrad Schneider (368:375) war chancenlos gegen einen starken Raik Schubert. Stefan Kupillas (364:375) hatte Pech im Duell mit Steven Seeliger, für ihn wurden nur 39 Wertungsschüsse aufgrund eines sogenannten Leerschusses gewertet. Herbert Hartl (367:371) verlor dann gegen Matthias Groher, und der letzte Schuss von Roman Schneider (364:363) brachte die Einzelwertung gegen Sabine Huber.

Im letzten Durchgang des Tages kam es zum Zweikampf von Steinberg mit Eintracht Garching. Mit 3:2 Einzelwertungen behielten die Oberpfälzer die Oberhand gegenüber den fünf Schützinnen aus Oberbayern. Ruß (369:375) hatte kein Glück und musste Lea Kleesattel zum Sieg gratulieren. K. Schneider (368:366) war weniger zurückhaltend und nahm die Glückwünsche von Carolin Schiller entgegen. Kupillas (363:339) gewann dann deutlich gegen Sabine Gruchmann, und Hartl (359:361) verlor nur knapp gegen Theresa Oblinger. Roman Schneider (367:365) setzte sich dann gegen Verena Gimpl durch und holte den Sieg für Steinberg. Am 19. November trifft Steinberg in Unteriglbach auf den Gastgeber. (lje)


Sieg und Niederlage am 2. Wettkampftag in der 2. Bundesliga.
Im ersten Kampf gegen die HSG aus München reichte es leider nur zu einem Einzelpunkt. Wir verloren verdient mit 1:4. Im zweiten Wettkampf lief es besser und die Schützen erkämpften sich ein 4:1 Sieg gegen Hilpoltstein. Der Kampf lief auf Augenhöhe ab und war bist zum Schluss extrem spannend.


Schützen-Aufstieg war ein Volltreffer

Die Schützengesellschaft Auerhahn steigt in die zweite Bundesliga auf, wird aber nach wie vor von Nachwuchsproblemen geplagt.

 

STEINBERG AM SEE. Schützenmeister Helmut Hummel zollte den Luftpistolenschützen für deren Aufstieg nochmals seine Anerkennung und informierte bei einer Mitgliederversammlung über sportliche und gesellschaftliche Veranstaltungen. Er verwies auf die erfolgreiche Teilnahme an den Bayerischen Meisterschaften des OSB in Pfreimd, das Königs- und Preisschießen mit 35 Teilnehmern und eine gut besuchte Sommersaison 2017.

Schützenkönig wurde Helmut Hummel heuer mit einem 299 Teiler selbst, Jugendschützenkönigin wurde Luisa Kupillas mit einem 560 Teiler.

Bei den Rundenwettkämpfen schaffte die erste Luftpistolenmannschaft mit den Schützen Roma und Konrad Schneider, Stefan Kupillas, Herbert Hartl und Nick Ruß den Aufstieg in die zweite Bundesliga, in der nun geschossen wird. Hummel berichtete, dass die erste Luftgewehrmannschaft derzeit in der Bezirksliga schießt, die zweite Luftpistolenmannschaft in der Kreisliga Südwest und die zweite Luftgewehrmannschaft in der Freundschaftsliga des Schützengaus Schwandorf.

An gesellschaftlichen Aktivitäten konnte Schützenmeister Hummel auf den traditionell gut besuchten Bayerischen Abend im Schützenheim, die Teilnahme am Gaukönigsschießen und am Gauschützenball in Bubach und die Mitarbeit beim Steinberger Dorffest verweisen.

Die Böllergruppe habe sich am Oberpfälzer Böllerschützentreffen in Moosbach und am Böllertreffen in Kallmünz beteiligt. Im Rahmen der Kinderferienaktion wurde ein Schnupperschießen mit Laer- und Luftdruckgewehren durchgeführt. Hummel bezifferte den aktuellen Mitgliederstand auf 156 Personen und rief erneut zu verstärkter Nachwuchswerbung auf. Im Schützenheim stünden acht elektronische Stände für das Schießtraining zur Verfügung und engagierte Jugendleiter betreuten schießsportinteressierte junge Leute.

Schießleiter Konrad Schneider nahm gemeinsam mit Schützenmeister Helmut Hummel die Siegerehrung für die Sommersaison vor. Sieger wurde Mannschaft zwei mit Mira Groß, Jürgen Maier, Roland Hofbauer und Stefan Kupillas mit einer Gesamtringzahl von 4037.

Auf Platz zwei kam Mannschaft eins mit Mathias Lippert, Roman Schneider, Alfred Weindler und Silke Weindler mit 3929 Ringen.

Bürgermeister Harald Bemmerl zollte den Schützen seine Anerkennung für die aktive Beteiligung am Dorffest und wünschte den Bundesligaschützen „Gut Schuss“.

Stellvertretender Gauschützenmeister Martin Mailli verwies auf das 2018 stattfindende Bundeskönigsschießen in der Schwandorfer Oberpfalzhalle. (smx)

 

 

 


Perfekter Einstieg der Auerhahnschützen Steinberg am See

 in die 2. Bundesliga

Einen perfekten Wettkampftag legten die Auerhahnschützen aus Steinberg am See hin.

Am Sonntag den 08.10.2017 begann für die Luftpistolenschützen die Bundesligasaison. Nach einer nicht  ganz so perfekter Vorbereitung und einem verlorenen Vorbereitungswettkampf gegen einen direkten Ligagegner, ging es nach Rettenbach (Oberbayern-Rosenheim). Mit eher geringen Erwartungen traf man an der Wettkampfstätte in Babensham ein.

Die Begegnungen fanden im Schützenheim des SV Babensham statt, da SV Hubertus Rettenbacher nicht über die Standkapazitäten für einen Bundesligakampf verfügten.

Die zweite Begegnung gegen die Bogenschützen Grund fand in der gleichen Wettkampfstätte statt.

Die Rettenbacher Erwartungen für ihren ersten Heimkampf, ebenfalls Neuling in der 2. Bundesliga, waren entsprechend hoch. Der Druck war wahrscheinlich zu hoch. Auch die imposante Zuschauerkulisse tat wohl ihr übriges dazu und sie verloren ganz klar mit 1:4 Punkten gegen die Steinberger.

Wie schon in den letzten Wettkämpfen war eine geschlossene und konstante Mannschaftsleistung hier der Erfolgsgarant. Das junge Talent, Nick Ruß, trat da mit hervorragenden 378 Ringen im ersten Wettkampf hervor. Er verlor zwar seinen zweiten Wettkampf mit denkbar knapp (366) nur mit einem Ring, schoss sich aber in der Rangliste auf Position Eins. Seinen Gegner machte er auf jeden Fall glücklich, er strahlte über das ganze Gesicht nach dem harten Kampf und Sieg. Stefan Kupillas, erwischte einen guten Start haderte aber mit sich selbst. Er blieb hinter seinen Erwartungen zurück gewann seinen ersten Kampf mit 366 Ringen, verlor aber seinen Zweiten mit 357 Ringen. Das spiegelt nicht sein Leistungsvermögen wieder, dementsprechend Unzufrieden war er.  Konrad Schneider gewann seinen ersten Wettkampf deutlich mit 366 Ringen, machte es aber im Zweiten Wettkampf gegen die Bogenschützen Grund richtig spannend. Bis zum letzten Schuss war alles offen. Er würde auch den Wettkampf mit seinem letzten Schuss entscheiden, da Roman Schneider und Herbert Hartl souverän in Führung lagen. Mit aller Routine und dem Wissen das er es kann, schoss er mit einem 10er aus, wie es sich für den letzten Wettkampfschuss gehört und sicherte den Auerhahnschützen den zweiten Sieg des Tages. Der Rest ist schnell erzählt. Roman Schneider im ersten Wettkampf noch ein Opfer seiner Nerven, mit wirklich schlechten 345 verlor er seinen erstes Schießen. Fing sich wieder und konnte seinen zweiten Wettkampf mit 368 Ringen locker gewinnen. Herbert Hartel hatte seine Gegner immer im Griff. Mit einem Durchschnitt von 365 Ringen schoss er sich in der Setzliste auf Position Drei und wird es in Zukunft mit stärkeren Gegnern zu tun haben.

Der nächste Wettkampf ist am 22.10.2017 in Ortenburg/Unterigelbach, wo die Steinberger Schützen wohl auf die stärkste Mannschaft, die HSG München, trifft sowie die FSG Hilpoltstein die ungefähr auf dem gleichen Niveau sind wie die Auerhähne.

 

Interessierte sind herzlich eingeladen an unserem Heimkampf teil zu nehmen, den wir am 05.11.2017 im LLZ Pfreimd ausrichten werden. Informationen dazu gibt es auf unserer Homepage: 


Auerhahn Schützen nächstes Jahr in der 2. Bundesliga

 

Mit einer beeindruckenden Mannschaftsleistung, qualifizierte sich die erste Pistolenmannschaft für die 2. Bundesliga 2017/18. 

 

Ein kurzer Blick zurück. Am Anfang der Luftpistolensaison stand bei den Auerhahnschützen der Klassenerhalt als Saisonziel fest. Es ging darum etwas Luft in der höchsten bayerischen Liga zu schnuppern und sich das eine oder andere sportliche Duell mit Mannschaften aus dem stärksten Sportschützenverband Deutschlands dem BSSB, zu messen. Um seinen Leistungsstand zu prüfen und die eine oder andere Duftmarke als Liga-Neuling zu hinterlassen. Was dann passierte, glich schon einer kleinen Sensation, in den lokalen Schützenkreisen.

Die Steinberger Luftpistolenschützen konnten sich als Bayernligaerster für den Aufstiegskampf, zur Zweiten Bundesliga, auf der Olympia Schießanlage in Hochbrück qualifizieren. War da die Freude schon überschwänglich und die Gratulanten aus der lokalen Politik versprachen mundige Speisen und Getränke sollte es zum Aufstieg reichen. Wohl in der Annahme es könnte einen Motivationsschub sein.

So ging es am Samstag natürlich mit der gehörigen Anspannung die zu so einem Wettkampf gehört nach München. Das erfahren Team durch sportliche Erfolge gestärkt, kann zwar auf sehr viele sportliche Erfolge  und Erfahrung zurückblicken, hatten aber bis auf Nick Ruß und Herbert Hartl, noch nie auf diesem Stand geschossen. Das war jedoch kein Nachteil, im Gegenteil. Stefan Kupillas war mit 379 (95/95/96/93) im ersten Durchgang einer der zwei besten Einzelschützen und Konrad Schneider folgte mit 378 (94/94/95/95) Ringen auf Platz drei. Das junge Talent Nick Ruß, erbrachte mit 369 Ringen eine solide Leistung, blieb aber hinter seinen Erwartungen zurück und schob es auf den Trainingsrückstand. Der erfahrene Herbert Hartl war mit seinen 367 Ringen auch zufrieden. Nur Roman Schneider war sehr geknickt denn mit 359 Ringen konnte er seine und die Erwartungen der mitgereisten Fangemeinde nicht erfüllen. Das Lächeln kehrte erst wieder in sein Gesicht zurück als das Gesamtergebnis des ersten Durchgangs fest stand. Die Auerhahnschützen aus Steinberg führten die Rangliste mit 1852 Ringen an. Dicht gefolgt von SV Hubertus Rettenbach mit 1850 Ringen, der SG Ebersdorf mit 1842 und der SG Eintracht Garching mit 1839 Ringen. Somit standen auch die stärksten Gegner fest. Denn die nachfolgenden SG Raisting (1835), VSG Dingolfing (1824), SV Pfeifferhütte (1806) und FSG Greding (1805) hatten nur noch geringe Chancen in den Aufstiegskampf einzugreifen. Nach einer kurzen Stärkung und wohlwollenden Worten der mitgereisten Fans ging es in den zweiten Durchgang. Jetzt kam richtig Spannung auf und in den Zuschauerrängen war die Euphorie zu spüren mit der die Mannschaft in den Wettkampf startete. Die größte Anspannung lag dabei auf Roman der stabil in den Wettkampf startet. Die mitgereisten Steinberger nahmen wohlwollend zur Kenntnis, dass bei ihm jetzt mehr 10er fielen als im ersten Durchgang. Roman Schneider beendete seinen Durchgang mit 367 Ringen. Er war zwar nicht zufrieden aber erleichtert jetzt besser zum Mannschaftsergebnis beigetragen zu haben. Die beiden Top Schützen Stefan (374) und Konrad (375) waren mit ihrer Leistung nicht ganz zufrieden weil sie nicht an die Leistung des ersten Durchgangs anknüpfen konnten. Unser Nationalkaderschütze Nick Ruß konnte 374 Ringe zum Mannschaftsergebnis beitragen. Herbert Hartl erreichte 359 Ring und war sichtlich unzufrieden.

Mit Spannung wurden die Mannschaftsergebnisse erwartet. Es knisterte förmlich in der Luft. Jeder wusste das der zweite Durchgang nicht ganz so gut lief wie der erste und es wurde wild hin und her spekuliert ob es den reichen würde. Den zweiten Durchgang gewann die SG Eintracht Garching mit 1856 Ringen gefolgt von den Auerhahn Schützen aus Steinberg mit 1849, der SG Raisting mit 1847 Ringen, SV Hubertus Rettenbach mit 1832 Ringen, der VSG Dingolfing mit 1828 Ringen, der SG Ebersdorf mit 1824 Ringen, der FSG Greding mit 1806 Ringen und dem SV Pfeifferhütte mit 1786 Ringen. Mit dieser hervorragenden Mannschaftsleistung stand nicht nur fest, dass die Auerhähne den Aufstiegskampf mit 3701 Ringen vor der SG Eintracht Garching (3695) und dem SV Hubertus Rettenbach gewonnen hatten sondern auch, dass die nächste Saison in der 2. Bundesliga geschossen wird.

Schützen und mitgereiste Vereinsmitglieder begossen den Erfolg mit einem Glas Sekt und spekulierten darüber ob die versprochen Speisen und Getränke zeitnah zur Verfügung gestellt werden. Allen ist klar, dass die Luft in der nächsten Saison immer dünner wird, denn es ist eine höhere Leistungsdichte zu erwarten und der Kampf geht wieder Mann gegen Mann. Da sind starke Nerven gefragt, wenn es gegen die Mannschaften vom SV Kelheim-Gmünd 2, SG 1898 Thumsenreuth, HSG München 2 oder  der SSG Dynamit Fürth geht. Interessierte sind herzlich eingeladen an unserem Heimkampf teil zu nehmen, den wir im LLZ Pfreimd ausrichten werden. Informationen dazu gibt es auf unserer Homepage: auerhahn-schuetzen-steinberg und auf facebook.


Die erfolgreiche Mannschaft der Auerhahn-Schützen mit Wettkampfleiter Herbert Tröger (rechts) Foto: Eder
Die erfolgreiche Mannschaft der Auerhahn-Schützen mit Wettkampfleiter Herbert Tröger (rechts) Foto: Eder

Steinberg holt sich den Meistertitel

Auerhahn-Schützen setzen sich in der Bayernliga Nord-Ost Luftpistole durch und nehmen nun an der Aufstiegsrelegation teil.

 

Pfreimd: Aufsteiger Auerhahn Steinberg holte die Meisterschaft in der Bayernliga Nord-Ost Luftpistole auf der Schießanklage des Oberpfälzerschützenbundes (OSB) in Pfreimd. Mit 24:4 Mannschaftspunkten bei gewonnenen 48:22 Einzelwertungen und dem Ringdurchschnitt von 1816 in vierzehn Durchgängen haben sie sich für die Aufstiegsrelegation qualifiziert.

 

Vorjahresmeister Ebersdorf hatte Pech (18:6; 34:21, 1803,79) und beendete die Serie als Zweiter. Der Mannschaft wurden nach einem Regelverstoß (Stammschützeneinsatz) sechs Punkte sowie fünfzehn Einzelwertungen abgezogen. Ansonsten hätten die Ebersdorfer mit gleicher Mannschaftspunktzahl wie Steinberg, aber mit einer gewonnen Einzelwertung mehr, den Meisterteller von Wettkampfleiter Herbert Tröger erhalten.

 

Die beiden letzten Durchgänge hätten richtig Nerven gekostet. „Jetzt können wir den Wettkampfstress kurz abschütteln, bevor es am Samstag, 8. April, in München-Hochbrück um den Aufstieg geht“, war zu hören.

 

In der Einzelwertung siegte Alexander Weiß mit 372 Ringen im Schnitt (Hof) vor Benjamin Gräf mit 369,64 (Ebersdorf) und Stefan Kupilas mit 368,75 Ringen (Steinberg).

 

Steinberg verlor im dreizehnten Durchgang 1:4 (1805:1797) gegen Hof. Stefan Kupilas (369:372) unterlag seinem Kontrahenten, Konrad Schneider (366:370) verlor gegen Volker Gelbrich und Roman Schneider (359:360) sowie Roland Lippert (346:3539) zogen ebenfalls den Kürzeren. Einzig Herbert Hartl (365:342) holte die Wertung von Alexander Dietel. Im finalen Durchgang rissen sie sich wieder am Riemen. Kupilas (372:368) gewann gegen Valerius Rack. Konrad Schneider (373:358) besiegte Michael Spoerer und Roman Schneider (371:364) Petra Puchtler. Hartl (363:356) holte den Einzelpunkt gegen Norbert Puchtler, während Helmut Hummel (314:361) von Torsten Nützel arg gebeutelt wurde.

 

Absteigen mussten die Oberfranken aus Neudrossenfeld und Oberlind aus der Oberpfalz. „Wir sehen uns in einem Jahr wieder“, so verabschiedeten sich beide Vereine.

In der kommenden Saison werden die Karten neu gemischt. Kelheim-Affecking, der überlegene Meister aus der Oberpfalzliga, und Wilhelm Tell Laaber aus dem Donaugau wollen über die Aufstiegsrelegation in die dritte Liga vorstoßen. Aus der Oberfrankenliga sind es Creidlitz und 1354 Coburg.


Eltern und Kinder freuten sich über die Spende. Foto: smx
Eltern und Kinder freuten sich über die Spende. Foto: smx

Auerhahnschützen spenden für Kinder

Der Erlös des Bayerischen Abends aus dem Jahr 2015 kommt der Eltern-Kind-Gruppe Steinberg am See zugute.

Die Schützengesellschaft Auerhahn ist bekannt für ihr gesellschaftliches Engagement in der Gemeinde Steinberg am See. Die Vorstandsmitglieder Ronald Groß sowie Jürgen und Carmen Maier überraschten jetzt die Eltern-Kind-Gruppe mit einer Spende in Höhe von 300 Euro, dem Erlös aus dem bayerischen Abend im Jahr 2015. Die Leiterin, Anneliese Weber und die Muttis und Kinder freuten sich über das „Ostergeschenk“, das für die „Kinderkirche“ verwendet werden soll, die von der Eltern-Kind-Gruppe finanziert und organisiert wird.


So sehen Sieger aus. Nach einem durchwachsenen Wettkampftag doch noch Sieger in der Bayernliga Nord-Ost. Jetzt steht nur noch der Aufstigskampf zur 2. Bundesliga in München an. Ich würde sagen: "Saisonziel, Klassenerhalt, Übererfüllt.

Die erfolgreichen Auerhahn-Schützen mit der Vizepräsidentin des OSB und dem Wettkampfleiter des BSSB.


Pistolenschützen peilen zweite Bundesliga an

Jahresbilanz: Die erste Luftpistolenmannschaft der Steinberger Auerhahnschützen kämpft am 8. April um den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Die Vereinsmeister wurden geehrt.

 

 

 

Die Sieger der Vereinsmeisterschaft 2017 mit den Bürgermeistern.

 

Steinberg am See: Schützenmeister Helmut Hummel berichtet bei der Jahreshauptversammlung mit berechtigten Stolz, dass die erst kürzlich in die Bayernliga aufgestiegenen Luftpistolenschützen derzeit einen hervorragenden ersten Tabellenplatz belegen, wobei noch zwei Wettkämpfe zur Qualifikation für die zweite Bundesliga ausstehen. Zur Luftpistolenmannschaft gehören die Stammschützen, Roman und Konrad Schneider, Stefan Kubillas, Nick Ruß und Herbert Hartl und Ersatzschützen Roland Lippert und Helmut Hummel.

Hummel informierte zudem, dass die erste Luftgewehrmannschaft in der Bezirksliga derzeit auf Tabellenplatz sieben stehe und der Klassenerhalt sei damit gesichert.

Zur Nachwuchswerbung für den Schießsport werde man im Herbst eine Dorfmeisterschaft durchführen, sagte Hummel und verwies auf gesellschaftliche Aktivitäten.

Schießleiter Konrad Schneider berichtete von den tollen Schießergebnissen bei Meisterschaften und in den Liegen.

Der Bürgermeister Harald Bemmerl zollte dem Schützenverein seine Anerkennung für die aktive Bereicherung des Dorflebens. Altbürgermeister Jakob Scharf versprach einige Flaschen Champagner zu spendieren, wenn der Aufstieg gelinge.

Die Goldene Verdienstnadel ging an Josef Gruber, die Silberne die Silberne Verdienstnadel an Jaqueline Heubl und die Verdienstnadel für 50 jährige Mitgliedschaft an Rudolf Baumer.

Von links: Schützenmeister Helmut Hummel, Bürgermeister Harald Bemmerl, Jaqueline Heubl, Josef Gruber, Rudolf Baumer, Altbürgermeister Jacob Scharf, Schießleiter Konrad Schneider
Von links: Schützenmeister Helmut Hummel, Bürgermeister Harald Bemmerl, Jaqueline Heubl, Josef Gruber, Rudolf Baumer, Altbürgermeister Jacob Scharf, Schießleiter Konrad Schneider

 

Die geehrten langjährigen Mitglieder mit den Gratulanten.


Bericht aus der Mittelbayerischen Zeitung vom

05.12.2016.

 

 

 

 


Von links: Herbert Hartl, Roman Schneider, Nick Ruß, Konrad Schneider, Stefan Kupillas
Von links: Herbert Hartl, Roman Schneider, Nick Ruß, Konrad Schneider, Stefan Kupillas

 

Vom Aufsteiger – Zum Ligaprimus

 

 

 

13.11.2016 – Die Schützengesellschaft Auerhahn e.V. Steinberg am See ist in dieser Saison offensichtlich das Maß aller Dinge in der Gruppe Nord-Ost der Bayernliga Luftpistole. Das Team von Trainer, Sven Ruß, fuhr auch am dritten Wettkampfwochenende wie schon zuvor zwei Siege ein und bleibt damit ohne Punktverlust Spitzenreiter. Nur noch die SG Ebersdorf und die SG 1859 Regenstauf können einigermaßen Schritt halten, während alle anderen Teams schon mindestens sechs Zähler Rückstand aufweisen.

 

Allerdings mussten die Steinberger mit  dem Spitzenschützen, Stephan Kupillas, besonders am Sonntag mehr kämpfen, als es ihnen lieb war. Gegen die Viertplazierten HSSV Hof gelang mit äußerster Mühe ein 4:1 Sieg, der erst fest stand, als der Gegner von Konrad Schneider (365 Ringe), Volker Gelbrich (364 Ringe) an Position zwei mit einer Acht und einer Neun seinen Durchgang beendete. Zeitgleich verlief der Kampf auf Position fünf von Herbert Hartl SG Steinberg am See mit 352 Ringen genauso spannend, denn sein Gegner von der HSSV Hof, Alexander Dietel, kam auf 351 Ringe. Allen Steinbergern fiel ein Stein vom Herzen, denn wenn man schon „Oben“ mit schießt, dann mit einer weißen Weste. Der an Nummer Eins gesetzte, Stephan Kupillas, verlor seinen Kampf mit 370 gegen 376 Ringen. Er hatte keine Chance gegen den gut aufgelegten Alexander Weiß aus Hof. Mit Roman Schneider und Nick Ruß hatten die Auerhähne noch zwei Asse im Ärmel, die ihre Gegner gut im Griff hatten. Bei Roman, auf Position Vier schießend, spielte sich ein kleines Drama ab. Sein Gegner Haico Hornung, der Bruder von Sandra Hornung (Nationalkaderschützin) - der Name allein ist schon Respekt einflößend - konnte Roman nicht unter Druck setzen, das machte er schon selbst.  Während der letzten Serie, sicher in Führung liegend, gab es technische Probleme mit seinem Sportgerät. Der Druckminderer gab undefinierbare Geräusche von sich. Von allen bemerkt konnte man davon aus gehen, dass kein genauer Schuss mehr damit möglich war, so dass er seine Luftpistole  wechseln musste. Mit der ungewohnten Ersatz-Luftpistole traf er mit dem ersten Schuss nur eine Acht, als nächstes eine Neun. Alle Beobachter und Roman konnten davon ausgehen, dass es weiter gut läuft. Schließlich beendete Roman seinen Durchgang mit guten 367 Ringen. Im Gegensatz zu Haico, der mit 354 Ringen den Wettkampf beendete. Souverän und sicher absolvierte der 16-jährige Nachwuchsschütze, Nick Ruß, seinen Wettkampf. Er setzte sich selbst zu sehr unter Druck, denn er hatte noch keinen Kampf verloren und wollte auf jeden Fall gewinnen. Mit seiner Anfangsserie von 89 Ringen war er nicht zufrieden und sein Gegner, Simon Probst, 91 Ringe, hoffte schon auf einen fast unerwarteten Sieg. Nick fand jedoch zu seiner alten Wettkampfstärke zurück und nahm seinem Gegner im Laufe der Begegnung 13 Ringe ab. Der Durchgang endete 365 zu 352 für Nick. Ein toller Erfolg für das junge Talent.

 

Mit so einer hervorragenden Saisonleistung, kurz vor der Halbzeit, hatte wohl keiner gerechnet, am wenigsten die Auerhahn Schützen, für die der Klassenerhalt das Ziel war. Möglich ist es durch das homogene Mannschaftsgefüge und konstant guten Leistungen. Nun könnte es zumindest für die Aufstiegsrunde zur Zweiten Bundesliga reichen. Bis dahin bedarf es jedoch noch einer Leistungssteigerung, denn mit einem Schnitt von 1816 liegt man rund 40 Ringe unter einem Aufstiegsergebnis. Wir  drücken den Auerhahnschützen Steinberg am See alle Daumen. 


 

Vereinsausflug nach Burghausen

Am letzten Sonntag im August war es so weit. Früh morgens startete der fast voll besetzte Bus Richtung Oberbayern. Nach einer kurzen Rast mit Weißwurstfrühstück erreichten wir den Parkplatz an der Plätte in Tittmoning. Dort warteten bereits der Schiffsführer und der Ruderer auf uns. Bei einem Fass Bier und Häppchen lauschten wir den spannenden Erzählungen eines Schauspielers über die Schwierigkeit der Plättenfahrten im Mittelalter. Nach 1 ½ stündiger Fahrt durch landschaftlich schönes Gebiet zwischen Österreich und Bayern und vorbei am Kloster Raittenhaslach erreichten wir Burghausen. Jetzt hatten wir genug Zeit, Mittag zu essen und die Altstadt zu erkunden bevor wir uns am Eingang der mit 1.071 m längsten Burg der Welt trafen. Bei Temperaturen über 30 ° waren wir froh, dass die beiden Führerinnen uns die Geschichte der Burg im Schatten der Bäume näher brachten

Auf dem Nachhauseweg genossen wir beim Abendessen das außergewöhnliche Ambiente im Schlossbräu Mariakirchen. Am frühen Abend kamen wir, beeindruckt von dem Erlebten, wieder in Steinberg an.


 

Auszeichnung für den Aufstieg in die Bayernliga

 

Steinbergs Bürgermeister Harald Bemmerl ehrte die Luftpistolenmannschaft der Auerhahnschützen

 

 

STEINBERG. Die Schützengesellschaft Auerhahn ist stolz auf ihre erste Luftpistolenmannschaft, sie schaffte den Aufstieg in die Bayernliga und schrieb damit Vereinsgeschichte. Bürgermeister Harald Bemmerl empfing die erfolgreiche Mannschaft, der Roman Schneider, Konrad Schneider, Stefan Kupillas, Nick Ruß und Herbert Hartl angehören, gemeinsam mit den beiden Schützenmeistern Helmut Hummel und Jürgen Maier im Sitzungssaal des Rathauses.

Er würdigte dabei das sportliche Engagement und lobte die Treffsicherheit der Luftpistolenschützen. Seit 2006 schieße das Team in der Landesliga und sei bereits vier Mal beim Aufstiegskampf mit dabei gewesen, informierte Bemmerl. Beim diesjährigen Aufstiegskampf im Landesleistungszentrum in Pfreimd haben sich die Steinberger Schützen klar durchgesetzt. Die gegnerischen Mannschaften, die aus Oberweiling, Laber, Thumsenreuth, Creidlitz und Coburg angereist waren, hatten gegen die Steinberger Auerhahn-Schützen keine Chance. Bürgermeister Bemmerl informierte beim Ehrenabend, dass das Steinberger Team bereits im ersten Durchgang mit einer Zwischensumme von 1838 Ringen einen Vorsprung von 18 Zählern erreicht habe. Im zweiten Durchgang seien dann bei einem Ergebnis von 1852 Ringen weitere 34 Ringe zugelegt worden. Aufgrund der überdurchschnittlichen Einzelresultate übertrafen die Auerhahn-Schützen mit einem Resultat von 3690 Ringen und 52 Zählern Vorsprung das Ergebnis der letztjährigen Aufsteiger um 105 Ringe. Die etablierten Mannschaften in der Bayernliga dürfen demnach mit einem starken Gegner rechnen, resümierte Bemmerl. Als Grundlage für diesen großartigen Erfolg bezeichnete Bemmerl den Trainingseifer und die gute Kameradschaft, bei den Auerhahn-Schützen stimme die sportliche Leistung. Als Anerkennung überreichte Bemmerl an die erfolgreichen Schützen die Anstecknadel „Verdienter Sportler“ der Gemeinde Steinberg am See. (smx)


Die Auerhahn-Schützen haben einen neuen Schützenkönig: Florian Thanei siegte beim Königsschießen mit einem 153 Teiler, Jugendkönigin wurde Konstanze Hofbauer.

Den Abschluss des Königsschießens bildete die Preisverteilung im Schützenheim, zu der Schützenmeister Helmut Hummel wieder zahlreiche Schützensportler und Ehrengäste begrüßen konnte. Mit 32 Teilnehmern sei das Königsschießen 2016 weitaus besser frequentiert gewesen als im Vorjahr, berichtete Hummel.

Begleitend dazu habe man den Wanderpokal ausgeschossen, den Bürgermeister Harald Bemmerl zur Verfügung gestellt habe. Die diesjährige Königsscheibe sei von Schützenbruder Xaver Hummel gestiftet worden. Sein Dank galt insbesondere den Schießleitern für eine ordnungsgemäße Abwicklung des Königs- und Pokalschießens.

Schützenmeister Hummel berichtete zudem vom Abschluss der Rundenwettkämpfe, wobei die erste Luftpistolenmannschaft in die Bayernliga aufgestiegen sei. Noch nie habe es eine Steinberger Mannschaft geschafft, in eine so hohe Liga aufzusteigen, lobte Hummel das Team mit Roman und Konrad Schneider, Stefan Kupillas, Herbert Hartl und Nick Russ.

Hummel informierte über anstehende Termine in 2016: Kegelabend am 26. Juni, Sommerstockschießen am 18. Juli und Radtour am 6. September.

Altbürgermeister Jakob Scharf dankte in seinem Grußwort dem Schützenverein für sein großes Engagement im Steinberger Dorfleben und beglückwünschte die Luftpistolenmannschaft zum Aufstieg in die Bayernliga. (smx)


1.Pistolenmannschaft ab nächster Saison 16/17 in der Bayernliga Nord/Ost

 

Die Top Pistolenschützen der Schützengesellschaft Auerhahn e.V. Steinberg am See setzten sich klar beim Aufstiegskampf am 24.04.2016 des OSB und BSSB zur Bayernliga durch. Die Schützen Hebert Hartl, Roman Schneider, Stefan Kupillas, Nick Ruß und Konrad Schneider ließen der Konkurrenz aus Oberweiling (BSSB), Tell Laber (BSSB) und Thumsenreuth (OSB) keine Chance. Mit 1838 Ringen im ersten Durchgang und 1852 im zweiten Durchgang schossen sie überdurchschnittliche Ergebnisse. Sie übertrafen das letztjährige Aufstiegsergebnis um 100 Ringe. Die etablierten Mannschaften in der Bayerliga müssen also mit dem Aufsteiger rechnen. Schon in der Landesliga des OSB stellten sie ihr Können unter Beweis und wurden klar Landesligaerster ohne einen Mannschaftspunk abzugeben.

Grundlage des Erfolgs sind die drei Rou­ti­nieres, Roman (369/373) und Konrad(371/374) Schneider sowie Stefan Kupillas (371/369) die mit ihren soliden und top Leistungen die Grundlage des Erfolgs lieferten. Zur Routine kommt mit Herbert Hartl( 356/368) die Erfahrung zum Erfolgsteam. Und zuletzt mit  Nick Ruß (372/368), der jüngste der Auerhähne, der jugendliche Ehrgeiz der die "Alten" natürlich anspornt. Natürlich kommt dem noch zu Gute, dass die Stimmung in der Mannschaft immer hervorragend ist und nicht alles so verbissen gesehen wird.

Hier macht es die Mischung, die das Erfolgsgeheimnis komplettiert.

Helmut Hummel (Vorstand Auerhahn Steinberg) und Ludwig Mayer (Sportleiter OSB) ließen es sich nicht nehmen dem Siegerteam zu gratulieren und ihm erfolgreiche Kämpfe in der Bayernliga zu wünschen.                              S.R.

Download
Ergebnisse vom Aufstiegskampf
Aufstieg+BayLiga+NO+LP+2016_17-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 50.7 KB

Die Ergebnisse des Auerhahn-Wintersaisonschießens:

Vereinsmeister 2016: Schützenklasse Ewald Lehmer (376 Ringe), Schützenklasse Damen Anja Groß (375), Altersklasse Helmut Hummel (385), Schützenklasse männlich Luftpistole Stefan Kupillas (372), Schützenklasse weiblich Luftpistole Silke Weindler (327), Altersklasse Luftpistole Helmut Hummel (345), Seniorenklasse männlich Luftpistole Reinhard Öchsner (319), Seniorenklasse weiblich Luftpistole Carmen Maier (318), Jugend Matthias Lippert (147).


STEINBERG AM SEE:Elf Mannschaften beteiligten sich am Bürgerschießen der Schützengesellschaft Auerhahn. Dorfschützenkönig ist Josef Kraus. Mannschaftssieger wurde der Liederkreis (188 Ringe) mit Roswitha Neumann, Harald Schneider und Josef Rupprecht; auf Platz zwei kamen die Tennis-Damen (182 Ringe) mit Sonja Bauer, Rita Bittlinger und Anita Weinfurtner; dritte wurde die Ski- und Bergwanderabteilung (179 Ringe) mit Michael Metz, Werner Huber und Martin Stadler. Die besten Einzelschützen waren Josef Gruber mit 75 Ringen, Harald Schneider mit 72 Ringen und Michael Metz mit 70 Ringen. Neuer Dorfschützenkönig wurde Josef Kraus mit einem 181 Teiler, zweite Siegerin ist Roswitha Neumann mit einem 181 Teiler, Dritter wurde Harald Schneider mit einem 188,8 Teiler. (smx)